Pharma und Forschung für eine offene und innovative Schweiz

«Dank den Bilateralen wurden Hürden beseitigt»

Warum es trotz Freihandelsabkommen mit der EU die bilateralen Verträge braucht und was amerikanische Firmen und Hindernisparcours damit zu tun haben, erklärt Sara Käch von Interpharma im Kurzinterview.

In der Champions League mitspielen und gewinnen

Die bilateralen Verträge mit der EU umfassen auch das Abkommen über die Forschungszusammenarbeit. Damit erhält die Schweiz Zugang zu den europäischen Forschungsrahmenprogrammen, der Champions League der Forschung. Ein Gewinn auf ganzer Linie.

Fliegen ist heute wie Spaghetti à la Jamie Oliver

Heute sind meine Frau Brigitte und ich mit dem Flugzeug aus Sizilien zurückgekommen. In zwei Stunden waren wir von Catania zurück in Zürich. Früher waren wir eine Ewigkeit unterwegs und aus der Schweiz konnte dieser Flughafen gar nicht angeflogen werden. Warum das heute anders ist? «Luftverkehrsabkommen» lautet das Stichwort.

Ab in die Ferien

Dank dem Luftverkehrsabkommen mit der EU wurde der Marktzugang von Schweizer Airlines zum EU-Raum stark vereinfacht. Resultat: Mehr Destinationen und billigere Flüge. Davon profitieren Passagiere und Exporteure.

«Wir brauchen den Wettbewerb mit den Besten»

Im Rahmen des Tags der Zuger Wirtschaft am 28. März 2017 haben hochkarätige Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Forschung über die Bedeutung der Bilateralen diskutiert. Sie waren sich einig: Ohne Offenheit kein Wohlstand.

«Mitwirkung in Horizon 2020 ist eminent wichtig»

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Wirtschaftliche Offenheit – Schweiz quo vadis?» fand an der EPFL am 14. Februar 2017 ein öffentlicher Anlass statt. Man war sich einig: Die Schweiz braucht Zugang zu internationalen Märkten und Horizon 2020.