×

Zahlen & Fakten

Leistungen der Pharmaindustrie werden wahrgenommen
27.06.2018

Leistungen der Pharmaindustrie werden wahrgenommen

Die Schweizer Stimmberechtigten, die im Rahmen des Gesundheitsmonitors von gfs.bern zu Aussagen rund um das Schweizer Gesundheitswesen befragt wurden, gaben auch Antworten auf allgemeine Fragen zur Pharmaindustrie. Die höchste Zustimmung erhielt die Aussage «Die Pharmaindustrie ist eine wichtige Arbeitgeberin in der Schweiz». Ganze 95 Prozent der Befragten stimmten dieser Aussage zu. Betrachtet man die Ergebnisse der Bedeutungsstudie zur Pharmaindustrie für die Schweiz der BAK Economics AG wird klar: Sie liegen damit goldrichtig.

In der Pharmaindustrie sind rund 43 000 vollzeitäquivalent Beschäftigte Personen tätig. Die vollzeitäquivalente Beschäftigung (FTE) ist ein Mass, das die Zahl von Beschäftigten angibt, die sich ergeben würde, wenn das geleistete Arbeitsvolumen theoretisch ausschliesslich von Vollzeitbeschäftigten geleistet würde. Mit diesem Mass werden unterschiedliche Branchen miteinander vergleichbar gemacht. Darüber hinaus werden durch die Pharmaindustrie weitere Arbeitsplätze in der Schweizer Wirtschaft geschaffen, die nicht direkt mit der Pharmaproduktion zu tun haben. Die Produktion von Medikamenten benötigt beispielsweise Maschinen, chemische Substanzen, Versicherungsleistungen, Reinigungs- und Sicherheitsfirmen sowie IT-Services oder Energie. So sind mit den 43 000 Arbeitsplätzen (FTE) in der Pharmaindustrie rund 139 000 Arbeitsplätze bei anderen Branchen und Unternehmen verbunden. Dass ein solch grosser Teil der Befragten der Aussage zustimmt, dass die Pharmaindustrie eine wichtige Arbeitgeberin in der Schweiz ist, zeigt es – die Bürgerinnen und Bürger wissen Bescheid.

 

Exportmotor Pharmaindustrie

Eine weitere Aussage des Gesundheitsmonitors stiess bei den Befragten auf eine grosse Zustimmung: 93 Prozent – rund zehn Prozent mehr als noch vor einem Jahr– stufen die Pharmaindustrie als wichtigen Exportmotor der Schweiz ein. Auch damit beweisen Bürgerinnen und Bürger grosses Verständnis für die Leistungen der Pharmaindustrie. Denn aus der Bedeutungsstudie geht hervor, dass die Pharmaindustrie ein wichtiger Pfeiler der Schweizer Exportwirtschaft ist. Mittlerweile beträgt ihr Anteil an den gesamten Güterexport beinahe 40 Prozent. Daraus ergeben sich 2016 Exporterlöse von rund 80 Milliarden Schweizer Franken. Die hohe Akzeptanz und das ausgeprägte Verständnis der Bevölkerung für die Pharmaindustrie ist hoch erfreulich und zeigt, dass das der Beitrag der Pharmaindustrie zum Wirtschaftsstandort Schweiz wahrgenommen wird.

Chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck nehmen in der Schweiz stark zu

In den letzten zwei Jahrzenten hat der Anteil von Personen, die von chronischen Krankheiten betroffen sind, stark zugenommen. So leidet heute über ein Viertel der Schweiz Bevölkerung an Bluthochdruck. Gründe dafür sind unter anderem ein ungesunder Lebensstil und die zunehmende Alterung der Gesellschaft.

mehr