×

Drei Fragen an...

Nicolas Schobinger - Chairman Startup Onboarding Crypto Valley Association
18.05.2018

Nicolas Schobinger - Chairman Startup Onboarding Crypto Valley Association


Herr Schobinger, auf der Website der Crypto Valley Association findet man eine grosse Liste mit Gründen, warum der Standort Schweiz attraktiv ist. Die bilateralen Verträge mit der EU werden dabei nur indirekt erwähnt. Sind sie für Ihre Branche nicht wichtig?

Im Gegenteil, sie sind ein zentraler Pfeiler des Erfolgs des Forschungs- und Wirtschaftsstandorts Schweiz und der Region Zug im Speziellen. Nur dank der wirtschaftlichen Offenheit ist die Schweiz attraktiv für innovative Branchen. Durch den Zuzug neuer Unternehmen entsteht eine Sogwirkung und immer mehr Unternehmen siedeln sich in der Region Zug an. Die Kanton Zug ist das beste Beispiel hierfür. Zudem braucht es für die Entwicklung neuer IT-Technologien wie etwa Blockchain-Anwendungen die besten Spezialistinnen und Spezialisten, und von denen gibt es in der Schweiz wegen der Kleinräumigkeit des Landes nicht genügend. Deshalb ist es wichtig, dass solche hochqualifizierten Fachkräfte auch im EU-Raum rekrutiert werden können, sofern es sie in der Schweiz nicht gibt.


Aber mit den beiden ETHs und anderen Universitäten und Hochschulen verfügt die Schweiz doch über einen breiten Pool an qualifizierten IT-Fachkräften. Reicht das nicht?

Die Schweiz verfügt tatsächlich über exzellente Hochschulen im technischen Bereich, die auch viele Absolventinnen und Absolventen haben. Allerdings reicht dieser Pool nicht immer aus, um alle Stellen zu besetzen, damit gewisse Projekte durchgeführt werden können. Deshalb ist die Rekrutierung von Spezialistinnen und Spezialisten auch in den EU-Ländern wichtig.


Abgesehen von der Wichtigkeit qualifizierter Arbeitskräfte: Welche Standortfaktoren sind wichtig für das «Crypto Valley» in der Region Zug?

Ganz grundsätzlich sind die Rechtssicherheit und die politische Stabilität der Schweiz ein wichtiger Faktor für die Standortwahl. Dann sind auch der liberale Arbeitsmarkt, eine effiziente Verwaltung, zu der man auch relativ unkompliziert Zugang erhält sowie ein attraktives steuerliches sowie regulatorisches Umfeld zentral. Eine gut ausgebaute Infrastruktur sowie ein kompetentes Ökosystem müssen zudem vorhanden sein, damit sich ein Unternehmen für einen bestimmten Standort entscheidet. In vieler dieser Hinsichten ist die Region Zug sehr stark und gilt deswegen als Top 3 Destination für Blockchain-Projekte.

 

Nicolas Schobinger ist Chairman von Startup Onboarding Crypto Valley Association.